Netzfeministisches Bier Wien (#nfbw)

Seit August 2012 gibt es ein Netzfeministisches Bier in Wien. Einmal im Monat treffen sich FrauenLesbenInter*Trans*-Personen um einander kennen zu lernen, zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Die netzpolitische und netzaktive Szene ist sowohl in Österreich, als auch weltweit, männlich dominiert. Das Netz ist nicht frei von Sexismus. Netzpolitische Themen werden hauptsächlich von Männern besprochen. Als Netzaktivisten werden v.a. Männer angesprochen oder anerkannt.

Das Netzfeministische Bier ist der Versuch, Menschen, die sich sowohl für Feminismus, als auch für Netzpolitik interessieren, zu verbinden und den Austausch untereinander zu verbessern. Lasst uns gemeinsam versuchen, die sonst eher männlich dominierte netzpolitische Diskussion zu bereichern!

Neugierig?
Das nächste Treffen findet am Donnerstag, dem 21. März 2013 ab 19.30 Uhr im Café Sperlhof (Große Sperlgasse 41) statt.
Alle Infos zum Netzfeministischen Bier Wien findest du auf Twitter unter dem Hashtag #nfbw.

An netzpolitischen/netzfeministischen Themen interessierten Männern empfehlen wir das Netzpolitische Bier Wien, das für alle Geschlechter offen ist.

Netzfeministisches Bier in Wien

UPDATE: für das Netzfeministische Bier in Wien gibt es jetzt auch eine Mailingliste.

 

Am 20. August 2012 findet das erste Netzfeministische Bier in Wien statt. Ich freue mich sehr darüber, dass diese Veranstaltung es nach Wien geschafft hat. Die Frauenquote in der Österreichischen Netzpolitik ist immer noch verschwindend gering. Wir haben uns öfters schon darüber Gedanken gemacht, wie das zu ändern wäre und sind mit diesen Überlegungen scheinbar nicht alleine. Einige Leute im Metalab haben das Problem ebenfalls erkannt und dazu Treffen organisiert bzw. wollen einen Workshop mit profesioneller Trainer_in abhalten.

Das Netzfeministische Bier ist hoffentlich ein Startpunkt von dem sich mehr Entwickeln wird. Das die erste Veranstaltung women-only ist, hat mir zwar zu denken gegeben, aber die Freude darüber dass hier Menschen initiative zeigen überwiegt.

Exklusionsmechanismen in der Hacker- und Netzszene werden schon diskutiert seit sich die Bewegung selbst bewusst wurde. Ein wirkliches Erfolgsrezept dagegen gibt es noch nicht. Aber es werden zumindest immer wieder Anläufe unternommen diese Themen zu behandeln und Diskriminierungsfälle bleiben nicht unbehandelt. Auch Netzkinder würde sich über mehr Diversität in unserem Team freuen!